Yogapositionen wie die Kobra oder den herabschauenden Hund kennen sicherlich die meisten von euch. Aber habt ihr auch schon vom Kussmund oder dem Giraffenhals gehört? Dabei handelt es sich ebenfalls um Yoga-Übungen – allerdings nicht für den ganzen Körper, sondern gezielt nur für das Gesicht. Gesichtsyoga soll entspannen, für gute Laune sorgen und nebenbei kleine Fältchen glätten. Und das Beste: Ihr könnt die Positionen bequem zuhause und in nur wenigen Minuten trainieren. Ob auf der Couch, beim Serienschauen, beim Arbeiten im Homeoffice, oder beim Sonnen auf dem Balkon. Wir verraten euch, was die Gesichts-Gymnastik bewirken soll und stellen euch unsere Lieblingsübungen vor. 

Wie funktioniert Gesichtsyoga?

Unser Gesicht spiegelt unser Inneres wieder. Ob wir müde, gestresst oder erschöpft sind, unsere Gedanken sowie unser körperliches Befinden machen sich schnell in Form von Augenringen, Falten und einer blassen Hautfarbe bemerkbar. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Hautstruktur und verliert an Festigkeit, da die Muskelmasse von Jahr zu Jahr abnimmt. So wie wir unseren restlichen Körper mit Yoga fit halten, so dürfen wir auch die Muskeln im Gesicht nicht vernachlässigen – und genau hier kommt Gesichtsyoga ins Spiel. Die unterschiedlichen Übungen dehnen, entspannen und kräftigen die Muskulatur zugleich und können die abgebaute Muskelmasse regenerieren. Dies bewirkt, dass die Haut gestrafft und Hautalterungsanzeichen verringert werden können. Das Gesicht wirkt frischer, voller und jünger. Gesichtsyoga fördert außerdem die Durchblutung, bringt das Lymphsystem wieder in Schwung und kann somit unschönen Tränensäcken und geschwollenen Augen entgegenwirken. 

Gesichtsyoga gegen Falten

Gesichtsyoga als Anti-Aging-Mittel? Ja, das ist möglich. Regelmäßiges Training soll gezielt gegen Falten und Augenringe helfen beziehungsweise diesen vorbeugen. Indem die Muskeln gestärkt werden, bleibt auch die natürliche Spannkraft erhalten. So können zum Beispiel hängende Wangen durch Muskelkraft angehoben werden oder auch die Nasolabialfalte, besser bekannt als Kummer- oder auch Zornesfalte, geglättet werden – und das ganz ohne Botox. Yoga-Übungen für das Gesicht können ein nachhaltiges und gesunden Anti-Aging-Programm sein, das für einen lebendigen und positiven Gesichtsausdruck sorgt. 

Allgemeines Wohlbefinden nach Gesichtsyoga

Nach einer Yogaeinheit fühlen wir uns häufig gestärkt und entspannt. Wir nutzen die Zeit, um Ruhe zu finden und den Alltag zu vergessen. Das ist bei Gesichtsyoga nicht anders. Es tut nicht nur der Muskulatur gut und verringert Falten, sondern sorgt auch für gute Laune, Entspannung und positive Energie. Denn das kleine Workout fürs Gesicht lockert Anspannung, bewirkt einen seelischen Ausgleich und baut somit Stress ab.

Gesichtsyoga: 5 einfache Übungen für zuhause

Um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, lohnt es sich, täglich fünf bis zehn Minuten zu trainieren. Auf geht’s, hier kommen unsere 5 Gesichtsyoga-Übungen, für mehr Frische und Spannkraft.

Der Kussmund

Die meisten kennen ihn vielleicht vom Selfie: der Kussmund. Doch er ist noch mehr als nur eine schöne Pose, der Kussmund strafft nämlich auch die Lippe. Auch unsere Lippen verlieren mit der Zeit an Elastizität und Volumen und wirken faltig. Um dem vorzubeugen, helfen imaginäre Küsse. Bevor ihr mit der Übung beginnt, solltet ihr eure Gesichtspartie entspannen. Einfach die Lippen zum Kussmund formen und dabei die Wangen nach innen ziehen. Diese Position ein bis zwei Minuten halten.  

Der Giraffenhals

Legt eure Finger sanft auf die Schlüsselbeinknochen und richtet euren Blick nach oben, um den Hals zu strecken. In dieser Position wird die Haut gestrafft und kleinen Falten in der Halspartie entgegengewirkt. Haltet diese Stellung für ca. zwei bis drei Minuten und wiederholt die Übung zwei Mal. 

Die Stirn straffen

Legt die Finger auf eure Schläfen und zieht eure Stirnmuskeln mit den Augenbrauen nach oben. Dabei könnt ihr die Augen schließen oder nach unten schauen, wie es für euch am angenehmsten ist. Kneift nun die Augenbrauen zusammen und haltet für ca. zehn Sekunden den Atem sowie die Spannung an. Anschließend tief ausatmen. So löst ihr nicht nur Spannungen und Stressblockaden, sondern könnt auch Kopfschmerzen lindern.