Selten haben wir so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht und selten war die Zukunft so ungewiss. Fragen, Unsicherheit und auch Ängste bestimmen mittlerweile unseren Alltag. Jetzt einfach die Taschen packen, ans Meer fahren und dem Alltag entfliehen. An einen Ort, an dem wir glücklich sind und alle Sorgen vergessen können – unseren Happy Place. Leider kommt das Reisen momentan nicht in Frage, weshalb wir Alternativen finden müssen, um auf positive Gedanken zu kommen. Wir verraten dir, wie du deine ganz persönliche Wohlfühloase in der eigenen Wohnung finden kannst. Man muss nicht tausende Kilometer weit wegfahren, wenn man seine Feel-Good-Orte auch zu Hause haben kann.


Was ist ein Happy Place?

Wahrscheinlich hat jeder eine andere Definition vom eigenen Happy Place. Sei es ein ruhiger Ort am See oder ein zurückgezogener Fleck im Wald. Wir alle haben DEN einen Platz, an dem wir uns rundum wohlfühlen. Und genau das sollte dein Happy Place auch transportieren. Ein Ort, an dem du abschalten, entspannen und auf andere Gedanken kommen kannst. Hier sollst du Ruhe und deinen inneren Frieden finden, wenn um dich herum mal wieder Chaos herrscht. Es ist ein Platz, der dich stärkt und dir Kraft gibt, dein Happy Place sollte somit deine ganz persönliche Energie-Tankstelle.  

Beginne mit dem Happy Place in deinem Kopf

Ganz gleich, welches Zimmer oder Stelle in deiner Wohnung du dir aussuchst und wie schön du es einrichtest, ohne die richtige Einstellung zu dir selbst helfen auch die schönsten Farben, Bilder und Kerzen nichts. Damit du dich auf deine persönliche Wohlfühloase einlassen kannst, musst du bei dir und deinen Gefühlen sein. Nur so kannst du positive Gedanken zulassen und dich frei von allem Negativen machen – quasi deinen eigenen Happy Place im Geiste finden. Denn solange wir kein positives Bild von uns Selbst haben, wird es schwierig, neue Denkmuster zu entwickeln und uns auf das Schöne zu fokussieren. Mit Achtsamkeit lernt man aber nicht nur den Moment besser zu genießen, sondern auch, mit sich selbst bewusster umzugehen. Hier findest du Tipps, die dich dabei unterstützen, dein Inneres in Einklang zu bringen und dich selbst mehr zu lieben.

Wie finde ich mein Happy Place

Bevor du deine ganze Wohnung umdekorierst und Möbel von links nach rechts schiebst, frage dich zunächst: „Was macht mich glücklich?“.  Sind es schöne Urlaubsorte? Deine Familie und Freundeskreis? Brauchst du Musik, um glücklich zu sein, bestimmte Düfte, um abzuschalten oder sind Sonne und frische Luft das A & O, damit du dich wohlfühlst?

Hast du diese Kriterien für dich festgelegt, kannst du auch entscheiden, wo und wie du deine Feel-Good-Area einrichtest. Das kann ein Platz am Fenster, im Schlafzimmer, auf deinem Balkon oder auch in einer kleinen Ecke im Wohnzimmer sein. Jeder Happy Place ist anders und auf deine Bedürfnisse abgestimmt. Das gilt auch für die Einrichtung deiner kleinen Oase.

So gestaltest du deine individuelle Wohlfühloase

Hast du deinen Ort gefunden, geht es nun darum, ihn nach deinen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten. Such dir Gegenstände, die dich stärken, die dir Freude bereiten und schöne Erinnerungen hervorrufen. Du kannst dir beispielsweise ein Zitat oder ermunternde Worte aufschreiben und aufstellen. Drucke dir Bilder aus und erstelle eine Collage mit Traumzielen, Inspirationen oder schönen Momenten aus deiner Vergangenheit. Verwende alte Erinnerungsstücke, die dir früher Energie und Freude geschenkt haben. Du kannst dir auch einen schönen Gegenstand leisten, etwas was du schon immer haben wolltest, was dich glücklich macht und dir Freude schenkt.

Es gibt keine genaue Check-Liste, die es zu befolgen gibt. Denn es ist nicht umsonst DEIN Happy Place. Ein Ort, der nur für dich und auf deine Wünsche und Gefühle abgestimmt ist.

Also, wenn du mal wieder einen schweren Moment hast, dem Alltag entfliehen möchtest oder alles zu viel wird, dann ist das der Ort, an dem du dich zurückziehen, für einen Moment alle Sorgen vergessen und Energie tanken kannst. Nutze deinen Happy Place, um dir wieder Mut zu machen.