Ursachen und Tipps, um gereizte Haut natürlich zu beruhigen

Seit einigen Monaten ist es Teil unseres Alltags, dass wir Mund-Nase-Bedeckungen tragen. Was nun viele bemerken: Es werden mehr Hautunreinheiten und gereizte oder gerötete Stellen im Gesicht deutlich. Und zwar an Wangen, Kinn und Nase – also genau dort, wo wir die Maske tragen. Alles Einbildung? Nicht ganz, denn die Masken stellen tatsächlich eine ungewohnte Belastung dar, mit der nicht jede Haut problemlos zurechtkommt. Das belegt auch eine aktuelle Studie, in der empfohlen wird, der Haut jetzt eine Extraportion Feuchtigkeit zu spenden. Wir erklären dir, wie du gereizte Haut ganz natürlich beruhigen und Hautunreinheiten durch den Mundschutz vorbeugen kannst.

Wie die Erreger auf die Haut gelangen

Besonders trockene und empfindliche Hauttypen sowie Akne-anfällige Haut reagieren sensibel auf Reizungen durch die Maske. Das hat vor allem zwei Gründe:

  • Feuchtes Klima: Atmen wir in den Mundschutz, entsteht eine sogenannte Feuchtekammer, in der die oberste Hautschicht aufweicht. Dadurch lösen sich Lipide und werden ausgespült, was die Schutzfunktion der Hautbarriere schwächt. Keime und Bakterien haben es nun leichter, in die Haut einzudringen. Und in der feucht-warmen Umgebung fühlen sie sich so richtig wohl und verbreiten sich schnell.
  • Ganz schön grob: Auch wenn wir es nicht unbedingt als schmerzvoll empfinden, belasten Druck und Reibung, die durch das Tragen der Maske entstehen unsere Gesichtshaut ungewohnt stark. Es kann zu kleinen, mit dem bloßen Auge unsichtbaren, Mikroverletzungen kommen – eine ideale Anlaufstelle für Infektionen durch Keime.

3 Tipps, um gereizte Haut zu beruhigen

Da deine Haut jetzt stärkeren Belastungen ausgesetzt ist als gewohnt, solltest du ihr ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Pflege als sonst schenken. Schon kleine Angewohnheiten können helfen, Hautirritationen und -infektionen zu vermeiden bzw. die Haut bei der Regeneration zu unterstützen.

  1. Immer im Wechsel: Zweimal hintereinander das gleiche Outfit geht gar nicht? Zweimal hintereinander die gleiche Maske auch nicht. Wechsel deine Maske nach jedem längeren Tragen und wasche sie anschließend gründlich bzw. koche sie aus.
  2. Sicher verstaut: Wo fliegt deine Maske gerade herum? In der Handtasche zwischen Schlüssel, Portemonnaie und Handy? Da liegt sie ganz falsch. Denn hier tummeln sich unzählige Erreger, die sich ganz einfach einen Weg auf deine Maske bahnen können. Ziehst du diese dann über dein Gesicht, hast du eine Extraladung Erreger gleich gratis mit dabei. Besser: Die getragene Maske bis zum nächsten Waschgang luftdicht verpackt in einem verschließbaren Beutel aufbewahren.
  3. Clever gepflegt: Was deine Haut nun benötigt, ist eine leichte, feuchtigkeitsspendende Pflege, z. B. mit dem Hübner Original silicea Skin Repair Spray aus dem Reformwarenfachhandel.  Es kombiniert mineralisches Silicium-Gel mit Aloe Vera-Gel zu einer intensiven Feuchtigkeitspflege. Es nährt und beruhigt die Haut und hat eine wiederaufbauende Wirkung. Aloe Vera regeneriert hierbei die Hautzellen, während das Silicium-Gel kühlend und entzündungshemmend wirkt. Dank der Rezeptur auf Wasserbasis kannst du das Spray auch bei allergischer Haut und nach der Rasur anwenden. Und für einen zusätzlichen Frische-Kick kannst du es einfach im Kühlschrank aufbewahren!