So fühlst du dich wohl in deiner Haut

Achtsamkeit, Me-Time, Mindfulness: An diesen Begriffen kommen wir heute kaum noch vorbei. Doch was bedeutet Achtsamkeit überhaupt und was hat das mit Selbstliebe zu tun?

Achtsamkeit bedeutet, die Welt bewusster wahrzunehmen und den Alltagsstress zu senken. Mit Achtsamkeit kannst du lernen, stärker im Moment zu leben und dem Hier und Jetzt mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn heutzutage sind wir mental oft gar nicht bei dem, was gerade passiert. Beim Frühstückskaffee bist du vielleicht gedanklich schon bei der Arbeit, im Büro checkst du mails und telefonierst dabei, oder wir spulen einfach automatisiert unsere täglichen Abläufe ab und lassen uns von Instagram und Co die Zeit stehlen. Ziel ist es, die schönen Kleinigkeiten und Momente wahrzunehmen, bewusst zu genießen und so zu mehr Gelassenheit zu gelangen.

Sei achtsam mit dir selbst

Mit Achtsamkeit lernt man aber nicht nur den Moment besser zu genießen, sondern auch, mit sich selbst bewusster umzugehen. Hier findest du fünf Tipps, die dich achtsam dabei unterstützen, dich selbst zu lieben.

  • Beste Freundin: Sei deine eigene beste Freundin. Behandel dich so, wie du mit deinen liebsten Menschen umgehst. Denn die wichtigste Beziehung im Leben ist die Beziehung zu sich selbst.
  • Lobpudelei: Eigenlob stinkt? Vergiss es: Suche stattdessen 5 Dinge, auf die du stolz bist. Was hast du alles bereits geschafft? Hast du jemanden etwas Gutes getan und geholfen? Erinnere dich ganz bewusst daran und lobe dich innerlich selbst dafür.
  • Me-Time: Für alles und jeden bist du da und hast Zeit. Warum nicht auch für dich selbst? Gönne dir täglich 15 Minuten Zeit nur für dich. Das kann ein wohliges Vollbad sein, dein Sportprogramm, ein paar Seiten aus deinem Lieblingsbuch oder setze dich einfach bewusst, achtsam und positiv mit dir auseinander.  
  • Spieglein, Spieglein: Die Kraft positiver Worte und Gedanken kann enorm sein. Stelle dich jeden Morgen vor deinen Spiegel und sage dir laut ein Kompliment und lächle dabei: Ich bin schön. Ich mag mich. Ich bin stark.
  • Redeverbot: Du kennst sie, die kritische Stimme, die ständig an dir rummäkelt? Mit niemandem ist man so streng, wie mit sich selbst, doch meist ist die Kritik völlig überzogen. Wenn dein innerer Nörgler das nächste Mal das Wort ergreift, erteile ihm im Geist einfach einen Maulkorb, oder nimm ihn zumindest nicht so ernst.