Die Hautpflege dem eigenen Zyklus anpassen

Viele Frauen kennen das Problem – ist die Periode im Anmarsch, macht sich das nicht nur an der Laune oder am Hungergefühl bemerkbar, sondern auch auf der Haut. Denn leider lassen wir unreine Haut meist nicht mit der Pubertät hinter uns. Besonders oft verschlimmert sich das Hautbild kurz vor oder während der Periode und das nicht nur im Gesicht, sondern auch an anderen Stellen wie dem Rücken. Woran liegt das und wie kann ich die Haut dann richtig pflegen?

So beeinflusst die Periode die Haut

Zwei Hormone spielen bei der Menstruation eine besonders wichtige Rolle: Östrogen und Progesteron. Sie regulieren den weiblichen Menstruationszyklus und können während der Periode aus dem Gleichgewicht geraten. Die hormonelle Achterbahn macht sich dann schnell auf der Haut bemerkbar, denn sobald das Hormon Östrogen sinkt, wird der Talg- und Fettgehalt der Haut erhöht. Das hat dann wiederum zur Folge, dass die Poren verstopfen können und die lästigen Pickel zum Vorschein kommen. Mit der richtigen Pflege während der Periode kann man unreiner Haut jedoch effektiv den Kampf ansagen.

Die richtige Pflege bei unreiner Haut

Bei unreiner Haut können sich die Symptome unterschiedlich auswirken. Tritt Akne auf oder werden die Pickel dauerhaft nicht weniger, dann ist der Gang zum Hautarzt empfehlenswert. Die Behandlung sollte dann genau auf die Haut und den Hormonhaushalt abgestimmt werden. Bei kleinen Unreinheiten während der Periode wirken ein paar Hautpflege-Tipps jedoch schon wahre Wunder.

Peelings und Gesichtsmasken verwenden

Spezielle Peelings können während der Periode besonders wirksam sein, da sie die Poren verfeinern, alte Hautschuppen abtragen und auch die Feuchtigkeit erhöhen. Die Peelings sollten jedoch nicht zu oft aufgetragen werden, um die Haut nicht zu überreizen. Zwei- bis dreimal die Woche kann das Peeling jedoch gerne angewendet werden. Auch klärende Gesichtsmasken, zum Beispiel aus Honig und Hefe oder aus Aloe Vera führen zur Linderung unreiner Haut.

Sich ausgewogen ernähren

Auch wenn der Drang zu Schokolade während der Periode schon fast unerträglich ist, sollte man versuchen, in dieser Zeit darauf zu verzichten. Schokolade kann in zu hohem Maße die Pickelbildung sogar begünstigen. Stattdessen ist es wichtig, auf gesunde Ernährung zu achten und zum Beispiel lieber zu Obst, Fisch oder Nüssen zu greifen. Viel Wasser trinken gehört außerdem zur täglichen Routine und kann zu einem reineren Hautbild beitragen.

Nicht ins Gesicht fassen

Während der Periode ist die Haut zum Teil besonders gereizt und daher sollte Schmutz möglichst ferngehalten werden. Eine einfache und wirkungsvolle Maßnahme ist dann, sich nicht mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Denn gerade, wenn man viel unterwegs ist und die Hände nicht oft genug wäscht, können die Poren durch Schmutz verstopft werden.

Zusätzlicher Tipp: Nicht nur die Hände regelmäßig reinigen, sondern auch das Smartphone! Es zieht Schmutzpartikel und auch Bakterien nur so an und kann dadurch zu unreiner Haut im Gesicht führen.

Die Haut mit Silicium stärken

Zusätzlich wirkt sich das Spurenelement Silicium positiv auf die Haut aus. Innerlich eingenommen durch die Ernährung und ergänzend durch Silicium-Gel aus dem Reformhaus oder dem Drogeriemarkt, stärkt es die Haut und kann auch langfristig zu einem verbesserten Hautbild verhelfen. Doch auch äußerlich kann Silicium etwas Gutes für die Haut tun, zum Beispiel mit dem silicea Skin Repair Spray. Silicium in Kombination mit Aloe Vera lindert Reizungen und versorgt die Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit. Die Hautpflege-Routine kann damit auch während der Periode gut abgerundet werden.